Letzte Aktualisierung  

  • Dienstag 07. Mai 2019.
   

Anmeldung  

   
   

Zu ungewohnter Zeit, nämlich Freitag abends, war die dritte Herrenmannschaft zu Gast bei der zweiten Mannschaft des TTV Knittlingen. Trotz des Derbycharakters dieses Spieles, weshalb normalerweise mit einem unvorhersehbaren Spielverlauf zu rechnen wäre, rechnete man sich trotzdem sehr gute Chancen aus, gegen den Tabellenletzten zwei Punkte mitzunehmen.

Mit zwei gewonnenen Doppeln von Lange/Schreiber und Müller/Bechthold sah es zu Beginn ganz danach aus, dass das Spiel seinen erhofften Verlauf nehmen würde. Einzig Bauer/Heimberger mussten einen Verlustpunkt hinnehmen. Doch trotz des erfolgreichen Starts, ahnte die gesamte Mannschaft, dass es schwierig werden würde in den Einzeln an die Spitzenleistung der vergangenen Spiele anzuknüpfen. Diese Vorahnung bestätigte sich. Im weiteren Spielverlauf waren es einzig Peter Schreiber und Marco Bauer, die im mittleren Paarkreuz jeweils gegen Klamczynski punkten konnten.

Somit ging das Derby, leider, verdientermaßen mit 9:4 an die Rivalen aus Knittlingen und man lernte mal wieder, dass ein Derby seine eigenen Gesetze hat.

 

Zu guter Letzt trat man die Reise zum Aufstiegsfavoriten Enzweihingen an. Geknickt aufgrund der Niederlage vom Vortag und mit zwei Ersatzspielern aus der 5. Herrenmannschaft, war man sich bereits im klaren, ein Sieg, geschweige denn ein Unentschieden, waren illusorisch. Selbst bei unserer sonst top motivierten Nummer 1, Michael Müller, kam bereits auf der Hinfahrt die Idee, man könne sich doch den Umweg zum Spiel sparen und direkt etwas essen gehen.

Seis drum, man wollte sich ja schließlich nicht kampflos geschlagen geben und nahm die Herausforderung an. Aber wurde man für seinen Mut belohnt? Nein, es schien als würde sich die schlechte Form vom Vortag wie ein roter Faden, der einfach nicht reißen will, durch die gesamte Mannschaft ziehen und man verlor das Spiele, ohne auch nur einen Ehrenpunkt mitzunehmen, mit 9:0. Hätte man doch gleich auf seine Nummer 1 gehört, dann hätte man sich das Leid ersparen können. Dennoch muss man die beachtliche Leistung der Beiden Ersatzspieler Jonas Lutz und Michael Ehmann hervorheben, die sich in einer weitaus stärkeren Liga stark präsentiert haben und ihre Gegner ordentlich ins Schwitzen brachten!

Im Anschluss konnte man im gemütlichen Beisammensein die schwache Leistung an der Platte durch eine starke Leistung am Tisch, wohlbemerkt am Esstisch, wieder vergessen lassen und die trotz alledem unerwartet starke und erfolgreiche Hinrunde zu einem versöhnlichem Abschluss bringen.

Man steht nun mit 9:7 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz der Herren Bezirksklasse und ist zuversichtlich, das Ziel des Klassenerhalts in der Rückrunde dementsprechend erreichen zu können.

(Marco Bauer)

   

Nächste Termine  

   

Unsere Sponsoren